haloblister

Ein Bad in der Tiefe und Unendlichkeit des Urmeeres,
in dem das Leben seinen Anfang nahm und die sogenannte 
"Kambrische Explosion" 
in einem sehr kurzem Zeitraum 
extrem viel mehrzellige Tiergruppen hervorbrachte.
Stabiles Papier wellt sich mit Kraft in jeder Schicht 
und bildet Freiräume, aber die darüber liegenden 
Schichten drücken auf die entstandenen Blasen 
und lassen sie kleiner werden.
Papier liegt gelockt in Schichten im Lichthof. 
Durch den nach Unten zunehmenden Druck werden 
die Blasen kleiner und komprimierter 
- gleich einer Schicht von Möglichkeitsblasen, 
in denen rudimentäre Rohstoffe auf 
ihre Entdeckung warten.
"Holothurien", nach Aristoteles ein Wesen 
zwischen Pflanze und Tier, 
scheinen aus den unteren Schichten herauszukommen 
und den Ausstellungsraum zu bevölkern.
Man kann nicht deuten, wie sie sich fortbewegen, 
Nahrung aufnehmen oder sich fortpflanzen.
Diese unwirklichen Knorpelwesen 
scheinen in diesem Raum eine
neue evolutionäre Chance zu bekommen.

"Holothurien", 
Silikon, Gips, Seil,
 ein Objekt ca. 15x15x50cm, insgsamt 17 Stück

"Medusae", 
drei Cyanotypien auf Aquarellpapier, gerahmt, 
eine 50x70cm

"Sediment", 
Papier, 
Größe variabel

"Ooze", 
Kautschuk, phosphoreszierendes Pigment, 
Größe variabel

"HaloBlister" 
-eine Ausstellung im Kunsttürm Mücke (2016)